Did you know?

more than just News
 

Categories

Meta





 

Wirtschaft - übers Ohr gehauen!

In der heutigen Wirtschaftswelt darf den Normalbürger eigentlich gar nichts mehr wundern und doch erstaunt es einen immer wieder, zu was Menschen fähig sind, nur um ihre Profitgier zu stillen.

Die Goldman Sachs Investmentbank besitzt seit neuestem 27 riesige Lagerhäuser in Detroit in den USA, in denen sie Aluminium hortet. Nicht weiter interessant? Das erscheint auf den ersten Blick jedenfalls so, warum sollte Aluminiumeinlagerung die Weltwirtschaft beeinflussen?

Fakt ist, dass dieser Aluminiumbestand der Goldman Sachs Investmentbank ein Viertel des Gesamtbestandes der Welt darstellt. Doch was soll eine Bank mit Aluminium? Das macht auf den ersten Blick überhaupt keinen Sinn.

Richtig! Wenn man den normalen Zweck einer Bank betrachtet, macht es in der Tat keinen Sinn. Die Goldman Sachs Investmentbank hat sich jedoch über den eigentlichen Sinn einer Bank hinweggesetzt. Durch die Aluminiumeinlagerung beeinflussen sie maßgeblich den Aluminiumverbrauch der gesamten Welt, seien es Cola-Dosen oder sonstige kupferhaltige Produkte. Jedes mal, wenn wir zum Beispiel eine Cola-Dose kaufen, verdient Goldman nun daran. Durch die erzwungene Aluminiumknappheit steigen nun auch die Preise beträchtlich, die man für eine Dose Cola bezahlen muss. Das ist wie eine extra Steuer, nur dass der Bürger sie nicht an den Staat, sondern an Goldman zahlen muss.

Betrügerei von vorne bis hinten, vor allem da die Einlagerung von Aluminium eigentlich per Gesetz verboten ist. Diesem Gesetzt nimmt Goldman den Wind aus den Segeln, indem er das Aluminium einfach jeden Tag in ein anderes Lagerhaus verfrachten lässt, per LKW.

Man darf gespannt sein, wie weit Goldman mit dieser Einlage noch gehen kann, bevor endlich das Gesetz eingreift.

26.7.13 17:07, kommentieren

Gesetze machen [keinen?] Sinn

Bei manchen Gesetzen kommt es vor, dass man zweimal über sie nachdenkt, in der Hoffnung irgendetwas an ihnen nicht richtig verstanden zu haben, bevor einem klar wird, dass sie wirklich so absurd sind. Ein paar der Top-Beispiele dieser Gesetze hier:

MISSISSIPPI: Bärtige Männer müssen sich in Acht nehmen. Das Rasieren auf der Hauptstraße ist verboten.

NEBRASKA: In Hastings müssen Ehepartner beim Sex Nachthemden tragen.

MISSOURI: In Leadwood ist es Piloten verboten, während des Fluges Wassermelonen zu essen.

Nach einer Verordnung in Texas dürfen nur solche Personen barfuß gehen, die vorher eine besondere Erlaubnis für fünf Dollar gekauft haben.

Gut hörbar rückwärts im Hexadezimalsystem zu zählen, ist in Cupertino, Kalifornien illegal.

In Greene, NY, ist es verboten, die Straßen rückwärts entlang zu gehen und Erdnüsse zu essen, wenn ein Konzert stattfindet.

 

22.7.13 01:37, kommentieren

"Ozean-Müllhalde"

Das Thema ist allgemein bekannt - große Müll-"Inseln", die in den Ozeanen schwimmen und das Wasser verpesten.

Wirkliche Inseln sind diese Müllberge allerdings nicht, sie werden durch die Meeresströmung ständig in Bewegung gehalten und es gibt nicht etwa eine einzige große Müllinsel, sondern Hunderte, verteilt in allen Ozeanen der Welt. Die Müllansammlungen gehen von kleinen, unauffälligen Anhäufungen bis hin zu riesigen Bergen, die so groß sind wie mehrere Fußballfelder.

Was dort an der Oberfläche schwimmt ist jedoch nur ein Bruchteil der Abfallmenge, die wirklich die Ozeane belastet. Der meiste Abfall sinkt auf den Meeresgrund ab und legt sich dort ab. Von Jahr zu Jahr wird es mehr Abfall und niemand scheint es aufhalten zu können. Tausende von Meerestieren, die den Abfall für Futter halten, ersticken jedes Jahr elendiglich an Plastiktüten oder anderem Abfall und können absolut nichts dagegen tun.

Warum entfernen wir diese Müllberge nicht?

Ganz einfach, die enorme Menge und die Tatsache, dass sie ständig in Bewegung und überall verstreut ist, machen es schlichtweg unmöglich auch nur ansatzweise etwas von dieser Menge abzutragen. Sie würde schneller nachproduziert als entfernt.

17.7.13 20:02, kommentieren

Facebook - Datenalbtraum

Fast jeder kennt es, kaum jemand ist nicht dort angemeldet - Facebook. Ein soziales Netzwerk, das in den letzten Jahren den Höhepunkt seiner Beliebtheit unter der breiten Masse gefunden hat.
Im letzten Jahrhundert war das Telefon die angesagteste Art der neumodischen Kommunikation, man brauchte sich nicht mehr gegenüber zu stehen, um miteinander zu sprechen, eine Revolution!

Bei den heutigen Benutzerzahlen und Stunden, die die Leute auf Facebook pro Tag verbringen, könnte es das Telefon als neues digitales Kommunikationsinstrument ablösen, schon allein durch die Tatsache, dass man mit seinen Smartphones ebenfalls darauf zugreifen kann und so, völlig egal wo man sich aufhält - vorausgesetzt man hat Empfang - online sein kann.

Facebook ist kostenlos, das ist sein Aushängeschild und es lockt ununterbrochen mehr Menschen in das soziale Netzwerk. Doch eine so stark benutzte Internetseite zu betreiben ist nicht eben billig, ganz im Gegenteil.

 

Finanziert wird die ganze Party durch Datenhandel. Facebook ist an der Börse. Dessen sind sich die wenigsten Benutzer bewusst, was schockierend ist, da viele ohne Unterlass ihre Erlebnisse, Fotos, Freunde, Beziehungen und Vorhaben auf der Seite veröffentlichen, was den Datenhandel aufblühen lässt wie nichts anderes.

Allgemeine Befragungen haben ergeben, dass die Leute auf den Begriff "Kontrollstaat" mit rigoroser Ablehnung reagieren. Da wirft sich doch die Frage auf, wieso sie dann so unbekümmert via Facebook Beihilfe dazu leisten und sich dann wundern, warum eine wildfremde Firma ihre Adresse, Telefonnummer und Geburtsdatum kennt.

Facebook ist in der ganzen Sache fein raus, denn in den AGBs ist eine Klausel eingebaut die besagt, dass egal was man auf Facebook hochlädt oder postet, Facebook sich automatisch alle Rechte daran sichert, seien es Videos, Fotos, Musik oder Daten.

13.7.13 21:15, kommentieren

Nacktmulle

Nacktmulle sind deutlich unterschätzte Wesen. Hier ein paar Fakten zu ihnen:

Sie sind begeisterte Nager und es wird ihnen nachgesagt, sich sogar durch Beton "nagen" zu können. Das lässt die Tatsache, dass 25% der Muskelmasse eines Nacktmulls sich allein in seinem Kiefer befindet, um einiges logischer erscheinen. Sie dient also nicht nur zum Kaugummi kauen. Außerdem buddeln sie sehr gerne, einige ihrer unterirdischen Gangsysteme können mehrere Fussballfelder groß sein. Die Größe ist also nicht immer entscheidend, wie uns unser kleiner rosa Freund gezeigt hat.

11.7.13 00:22, kommentieren

Wirtschaftskrise, wo liegen die Probleme?

Seit Jahren plagt die Menschen der EU eine schwerwiegende Frage: Warum wird alles teurer und wo geht das ganze Geld hin?

Es ist nichts Ungewöhnliches, dass der Staat seine Bürger gerne im Dunkeln tappen lässt, wenn es um Dinge geht, von denen sie besser nichts wissen. Doch nicht alle Menschen geben sich damit einfach zufrieden.

Der renommierte Wirtschaftsjournalist Harald Schumann hat eine ausführliche Recherche durchgeführt und ist dabei Milliardenbeträgen auf die Spur gekommen, die offiziell im Nirgendwo verschwunden sind. Mehr dazu in seiner Dokumentation!

 

http://www.youtube.com/watch?v=mAlCqbod9Qc

10.7.13 13:20, kommentieren

Fahrerlaubnis geschenkt

In Deutschland ist das Erwerben des Führerscheins ein langer Weg - es gibt Theoriestunden, Theorieprüfung, praktische Fahrstunden und schließlich die Fahrprüfung selbst. Manch einer verzweifelt daran gerne immer wieder.

In Mexiko läuft das Prozedere etwas anders. Man geht zur "Fahrschule", legt seinen Personalausweis vor, bezahlt 20€ und bekommt direkt seinen gültigen Führerschein ausgestellt.

Da sollte es doch eigentlich vor Verkehrsunfällen nur so wimmeln, wenn die ganzen unerfahrenen Frischlinge mit ihren Autos losdüsen.

Tatsache ist jedoch, dass Mexiko als Land weit hinter vielen anderen großen Ländern kommt, was die Unfallrate im Verkehr angeht, selbst weit hinter Deutschland!

7.7.13 12:24, kommentieren